PDA

View Full Version : Silicon-Valley-Manager sehen sich auch als Pioniere in Sachen Sex-Partys (Symbolbild)


admin
01-08-2018, 01:45 PM
Um das gesamte Video anzusehen, klicken Sie auf den folgenden Link
https://goo.gl/nZK7Aq


ãËáÇ : åÐå ÇáÕæÑÉ áÝáÇä Çæ åÐå ÕæÑÉ ÓíÇÑÉ ãæÏíá ßÐÇ æßÐÇ ÇáÎ
(https://goo.gl/nZK7Aq)
„BLOOMBERG“-REPORTERIN ENTHÜLLT
Die geheimen Sex-Partys
der Tech-Bosse
Sex-Partys im Silicon Valley
Silicon-Valley-Manager sehen sich auch als Pioniere in Sachen Sex-Partys (Symbolbild)

„BLOOMBERG“-REPORTERIN ENTHÜLLT
Die geheimen Sex-Partys
der Tech-Bosse
Sex-Partys im Silicon Valley
Silicon-Valley-Manager sehen sich auch als Pioniere in Sachen Sex-Partys (Symbolbild)

Das Silicon Valley wird immer mehr zum Skandal-Wäldchen! Facebook geriet wegen seiner Rolle als Propaganda-Plattform in die Kritik, Apple macht mit seinem umstrittenen Steuersparmodell Schlagzeilen.

Eigentlich hatte sich das Tal der Tech-Millionäre auf einen Start in ein skandalfreies Jahr gefreut. Doch nur kurz nach dem Jahreswechsel wird der nächste Hammer öffentlich: Investoren und Top-Manager treffen sich offenbar regelmäßig zu geheimen Sex- und Drogen-Partys.

Die Zustände beschreibt „Bloomberg“-Reporterin Emily Chang in ihrem Buch „Brotopia: Breaking Up the Boy’s Club of Silicon Valley“. Erste Auszüge wurden jetzt im Magazin „Vanity Fair“ veröffentlicht. Und sie schlugen in Zeiten der „#MeToo“-Frauenbewegung ein wie ein Bombe.

So laufen die Partys ab
► Rein kommt nur, wer auf der Gästeliste steht. Man trifft sich gewöhnlich am frühen Abend, meist vor dem Abendessen. Manchmal wird sogar gemeinsam gekocht.

► Meist wird gleich zu Beginn reichlich Alkohol ausgeschenkt, dann werden die „Molly“-Pillen (Ecstasy) ausgeteilt. Mitunter sind die Pillen mit den Logos von Tech-Firmen „verschönert“.

► Rasch wird es innig, zuerst Schmusen, dann Sex, zu zweit, oft auch zu dritt, wurde Chang berichtet. So ginge es durch die Nacht, dem Frühstück folgten die nächsten Sex-Runden.

► Zur männlichen Klientel gehören Investoren, Start-uper, mitunter werden laut der Reporterin auch echte Titanen der Tech-Welt gesichtet. Sie treffen auf junge, hübsche Frauen, die sich entweder einen Karriereschub erhoffen oder „netzwerken“ wollen.


► Die wilden Sexpartys dauern meist ein ganzes Wochenende und finden an verschiedenen Orten statt – in einer Villa in San Franciscos Nobelbezirk Pacific Heights, in Anwesen in den Reichen-Enklaven Atherton und Hillsboroug am Fuß der Berge, in einem Château im Nappa Valley oder auf einer Jacht vor Ibiza, so der „Business Insider“.

► Ungewöhnlich: Bei den Geheimparties sind die Männer oft in der Unterzahl, so die Autorin: Auf jeden der betuchten, männlichen Gäste kommen in der Regel zwei Party-Teilnehmerinnen.

► Verantwortlich dafür sind dezidierte Regeln: Eingeladene können so viele Freundinnen mitbringen, wie sie möchten. Wann und wo die nächste Sex-Party steigt, wird mündlich überliefert, manchmal kurzfristig auf Snapchat gepostet oder über kryptische Einträge in einschlägigen Foren verbreitet.

Reporterin Chang, die viele Party-Teilnehmer interviewte, zeigt sich vor allem von der Schamlosigkeit der männlichen Elite des Silicon Valley schockiert.

Hochrangige Manager hätten ihr erklärt, sie würden sich nun endlich auch dem Privaten widmen, nachdem sie die Wirtschaft und die Gesellschaft umgekrempelt hätten. Sie fühlten sich als Pioniere, die gesellschaftliche Traditionen und Paradigmen über den Haufen zu werfen, so Chang. Es sei doch nichts Verwerfliches, wenn sich Frauen auf Drogen- und Sex-Wochenende einlassen würden, wird beteuert.

Für die Frauen ist die Sache aber wohl nicht ganz so einfach. „Viele nehmen an diesen Partys teil, um ihr Leben zu verbessern“, erfuhr Chang. Doch gleichzeitig würden sie ihren Ruf ruinieren.

„Alles spricht sich rasend schnell herum“, so eine Insiderin gegenüber der Reporterin: „Frauen, die bei diesen Partys ein und aus gehen, haben es unendlich schwer, als Firmen-Gründerinnen ernst genommen zu werden.“ Wer sich traue, die Einladungen auszuschlagen, werde als prüde und langweilig abgestempelt. „Frauen sind im Valley ohnehin fast so etwas wie die Unterklasse“, fasst die Unternehmerin zusammen.